Frieden & Sicherheit

Längst nicht überall sind Frieden & Sicherheit garantiert. Sie brauchen Rechtsstaatlichkeit. Diese wiederum erfordert starke Institutionen, eine stabile Zivilgesellschaft und eine gerechte Gesellschaft. 
Für uns gehören Frieden & Sicherheit zusammen. Auch zusammen mit gesellschaftlicher Entwicklung, einem guten Zusammenleben aller und mit Chancengerechtigkeit. In immer mehr Kontexten ist das nicht selbstverständlich.

Wir sind überzeugt, dass Frieden & Sicherheit nur erreicht werden können, wenn alle Menschen befähigt werden, an der Gesellschaft teilzuhaben. Und einbezogen werden die gesellschaftliche Entwicklung.

Deshalb arbeiten wir gemeinsam mit Akteur*innen der Sicherheits-, Friedens- und Entwicklungspolitik, mit Justiz- und Sicherheitsbehörden, Behörden zur Entwicklung und Nutzung des öffentlichen Raums, zivilgesellschaftlichen Organisationen, Stiftungen, NGOs sowie Agenturen für Entwicklung.

Wir unterstützen Kund*innen weltweit und in der Schweiz zu Fragen der Friedensförderung und Sicherheit.
seit 2020
Seit mehreren Jahren führt die GIZ (deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit) ein Programm durch, um Polizeistrukturen in Afrika zu stärken und damit zur regionalen und nationalen Stabilität beizutragen. Das Programm ist in mehreren Ländern aktiv, unter anderem in Benin, wo es die republikanische Polizei Benins und ihren technischen und wissenschaftlichen Polizeidienst unterstützen soll.
 

KEK - CDC führte im Auftrag der GIZ eine Diagnose des Technischen und Wissenschaftlichen Polizeidienstes auf institutioneller, funktionaler und organisatorischer Ebene durch und schlug Empfehlungen zur Verbesserung vor, begleitet von einem Umsetzungsplan. Diese Arbeit wurde auf der Grundlage einer Dokumentenprüfung und einer Reihe von Interviews mit Schlüsselakteuren auf der Ebene der Polizei, der Justiz und auf ministerieller und politischer Ebene, sowie mit technischen und finanziellen Partnern durchgeführt. Rückmeldungen aus verschiedenen Perspektiven ermöglichten nicht nur die Analyse des Dienstes, seiner Infrastruktur, der Humanressourcen und der geleisteten Arbeit, sondern auch des Kontexts, in den der Dienst eingebettet ist und dem er dienen muss.

Auf der Grundlage der gemachten Vorschläge und Empfehlungen beschloss die GIZ, ihre Unterstützung fortzusetzen, um die Kenntnisse, Fähigkeiten und internen Verfahren des technischen und wissenschaftlichen Polizeidienstes in Bezug auf Identifizierungen anhand digitaler Spuren, Untersuchungen von strittigen Dokumenten und Analysen digitaler Spuren zu stärken. KEK - CDC hat in Zusammenarbeit mit der School of Criminal Sciences der Universität Lausanne im Januar 2021 mit der Entwicklung von Schulungsmodulen und Coaching-Sitzungen begonnen, die im ersten Quartal 2021 per Fernzugriff durchgeführt werden und es dem Dienst ermöglichen, eine Reihe von internen Arbeitsverfahren zu entwickeln, die die Grundlage für einen Qualitätsansatz bilden.
 
teamimgMagali Bernard
E-MailTelefon
010203
 2020

Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit GIZ

Apport à la finalisation juridique et rédactionnelle des statuts du Réseau de Police Scientifique de l’Afrique de l’Ouest (REPSAO)

#sicherheit #fachlicheberatung
facebook linkedin twitter mail
Suite à un processus consultatif intensif soutenu par la GIZ (deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit) ainsi que de l’ONUDC, le Réseau de Police Scientifique de l’Afrique de l’Ouest (REPSAO) a été établi en 2019 à Abidjan, Côte d’Ivoire par les institutions de polices techniques et scientifiques de plusieurs pays d’Afrique de l’Ouest.

 

Magali Bernard a été impliquée de longue date dans les échanges entre institutions de police technique et scientifique et laboratoires en Afrique de l’Ouest. KEK - CDC a été mandaté par la GIZ et a accompagné le secrétariat par interim du REPSAO dans le processus de finalisation de son statut en anglais, français et portugais. Ce travail s’est concentré sur le contenu et la cohérence juridique du texte dans une première phase puis les parties prenantes aux statuts ont été consultées et leurs retours reflétés dans les versions finales.

Ce statut finalisé dans les trois langues permettra au Réseau de débuter officiellement ses activités.
teamimgMagali Bernard
E-MailTelefon
010203
 2017

Eidgenössische Finanzkontrolle

Audit Subventionsvergaben der Abteilung Menschliche Sicherheit (AMS/EDA)

#verwaltung #frieden&sicherheit #analyse
facebook linkedin twitter mail
Die Abteilung Menschliche Sicherheit (AMS) ist Teil des Eidgenössischen Departementes für auswärtige Angelegenheiten (EDA) und für die Förderung des Friedens und der Menschenrechte zuständig und ist weltweit in diversen Konfliktgebieten u.a. in der Konfliktprävention und -mediation tätig.  

Die Eidgenössische Finanzkontrolle (EFK) hat KEK-CDC beauftragt, einen Audit über die Vergabepraxis von Unterstützungsbeiträgen und Aufträgen durchzuführen. Der Audit hatte zum Zweck, die Prozesse, Instrumente und Ressourcen der verschiedenen Massnahmen zur Förderung des Friedens und der menschlichen Sicherheit zwischen 2012 und 2017 bezüglich ihrer Effizienz und Effektivität zu bewerten. Insgesamt hat die AMS in dieser Periode zur Förderung des Friedens und der menschlichen Sicherheit 2'407 Verträge mit einem Finanzvolumen von CHF 297,8 Mio. abgeschlossen. 

In der Analyse ging es insbesondere darum, die Vergabepraxis von Dienstleistungsaufträgen, Projektbeiträgen sowie Kernbeiträgen an Organisationen zu analysieren. Darüber hinaus wurden die Koordination innerhalb der AMS, mit anderen Bundesämtern und mit anderen Gebern sowie der intrainstitutionelle Wissenstransfer analysiert und bewertet. 

Der Bericht empfahl die Evaluations- und Controllingpraxis der Projekte zu verstärken. Er folgerte auch, dass grössere Projekte dem Ziel einer effizienteren Umsetzung nicht dienlich wären, weil die AMS Projekte in fragilen Kontexten sowieso schon grossen politische Risiken ausgesetzt sind und eher der Vertrauensbildung dienen.  
teamimgDieter Zürcher
E-MailTelefon
teamimgDr. Kathrin Frey
E-MailTelefon
010203